Vorschulkinder im Auwald
Die Mamas haben uns zum Bacherlwirt gebracht und dann sind wir los marschiert. Wir sind einen Feldweg entlang gegangen und durch die Unterführung von der B12.
Felix: Wir haben ganz viele Weinbergschnecken gesehen
Simon: Der Robert und seine Kollegen haben auf uns gewartet und die haben uns zu ihrem Bauwagen geführt.
Flori: Wir haben uns auf die Bänke gesetzt und der Robert hat uns erklärt, dass früher hier ganz viele Bäume waren, aber die sind schon eingeheizt worden und wir dürfen jetzt wieder welche anpflanzen.
Simon: Der Robert ist ein Flussmeister und der schaut, dass es dem Fluss Inn gut geht.
Leon: Wenn der Fluss neben einem Wald ist, geht´s ihm gut. Der Wald neben dem Fluss heißt Auwald.
Tim: Dann sind wir zum Baumpflanzen auf eine Wiese gegangen. Die Bäume heißen: - Sanddorn - Apfelbaum - Kirschbaum - Schneeball - Haselnuss - Faulbeerstrauch Wir haben die Bäume gegossen, das ist wichtig, sonst wachsen die nicht.
Leon: Dann habe wir Brotzeit gemacht!
Milo: Wir sind in den Auwald gegangen. Da haben wir mit dem Robert Bilder gesucht, von Tieren im Auwald leben:
Thom: Biber - Ringelnatter, Specht, Uhu - Frosch und Kröte - Eisvogel - Storch - Eidechse
Wir haben den Uhu an seinen Ohren erkannt.
Flori: Der Eisvogel heißt so, weil er so blau ist
Tim: Der Robert hat uns Froschgummibärlis geschenkt, weil keine Frösche mehr da waren, weil die kleine Kaulquappen gekriegt haben und dann wieder weg gewandert sind. Die Frösche wandern immer zu dem Tümpel, wo sie selbst auf die Welt gekommen sind.
Flori: Nach dem Bilder suchen, haben wir am kleinen Tümpel gespielt und Steine ins Wasser geschmissen und der Flori wollte einen Damm bauen. Da war´s toll!
Leon, Simon: Wir sind zurück gegangen zum Bauwagen und haben uns vom Robert und den anderen verabschiedet. Der Robert hat uns versprochen, dass er uns im Kindergarten besucht und Kaulquappen mitbringt. Die können wir dann anschauen.
Thomas: Mir hat am besten das Bäume pflanzen gefallen. Ich glaub, ich fahre noch mal hin zu meinem Baum.
Felix: Das Tierbilder suchen war toll. Bei der Schlange war´s am Spannendsten.
Manuel: Mir hat auch die Bildersuche am besten gefallen. Der Buntspecht war so schön.
Flori: Mir hat das Baumpflanzen am besten gefallen. Der Simon und ich haben ausgemacht, dass wir bald zu unseren Bäumen wandern und die besuchen.
Leon: Ich hab die Wanderung im Auwald ganz toll gefunden. Das hat Spaß gemacht!
Emilian: Ich fand alles ganz schön! Ich hab gestern schon meinen Baum besucht und meiner Schwester und meiner Mama gezeigt.
Tim: Das Baumpflanzen war schön. Mir hat alles gefallen.
Simon: Im Auwald war´s toll. Vor allem die Bildersuche war spannend.

Lieber Robert!
Vielen Dank für den schönen, spannenden und lustigen Tag!!! (Bericht und Foto Andrea Wimmer)

Elternbeirat zimmert Elternbeirat zimmert

Elternbeirat zimmert
Gartenmöbel Am Montag, den 03. Juni kamen Eltern des Elternbeirats mit einer riesigen Überraschung im Kindergarten an. Sie lieferten drei Gartengarnituren aus Holz für die Kinder der Tageseinrichtung an. Dank einer sehr großzügigen Spende konnte das Beiratsteam das entsprechende Holz kaufen. Unter Anleitung des Vorsitzenden Josef Eisner wurde in einer gemeinsamen Aktion fleißig, gesägt, gebohrt, geschliffen und lackiert und diese sehr stabilen und äußerst perfekt gezimmerten Holzgarnituren angefertigt. Die Kinder konnten die Sitzgarnituren sogleich in Besitz nehmen und bei schönem Wetter darauf Brotzeit machen. Vorerst wurde eins der kostbaren Kunstwerke von den Beiratsmitgliedern persönlich getestet. Herzlichen Dank dem Spender und den Beiratsmitgliedern. Ihr habt den Kindern und dem Team einen großen Wunsch erfüllt und viel Freude gemacht. (Bericht und Foto Daniela Köller).

Vorschulkinder im Auwald Vorschulkinder im Auwald

Dschungelparty - Motto des Sommernachtsfests
Am Freitag, den 28. Juni luden Kinder und Erzieherinnen der Mettenheimer Kinderwelt zu ihrem Sommernachtsfest ein. Die Jüngsten der Einrichtung, die Kinder der Kinderkrippe begrüßten die Gäste im ersten Stock des Mettenheimer Kulturhofs. Die Kindergartenkinder, verkleidet als Dschungeltiere, saßen im Kreis. Die Schulanfängerkinder zogen zu rhythmischer Trommelmusik tanzend von der Bühne in die Kreismitte. Die Kinder erzählten mit Liedern, Tänzen und Spielen die Geschichte von Mogli und seinen Freunden.DschungelpartyZu Baghira dem Panther und Balu dem Bären kamen auch noch Menschenkinder, eine wilde Affenbande, die gefährliche Schlange Kah und die Elefantenpolizei in die Kreismitte. Jedes Kind hatte seinem Alter entsprechend eine kleinere oder größere Rolle in der Aufführung übernommen. Auch die Kulissen waren passend zur Geschichte bunt und aufwendig gestaltet. Den wilden Dschungel, die Hütte vom kleinen Mogli und viele Tiere konnte man darin entdecken. Als Abschluss zeigten die Schulanfänger den "Wakka, wakka" Tanz zu dem dann auch alle Gäste eingeladen wurden. Im Anschluss an die Aufführung bot der Elternbeirat frisch zubereiteten Roll- und Putenbraten aus dem Holzofen an. Zudem gab es, verschiedene Salate, Wienerwürstchen, Kaffee und Kuchen und zahlreiche Getränke. Die Einnahmen aus dem Fest kamen auch in diesem Jahr wieder der Tageseinrichtung zu Gute. Der Erlös aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen wurde dem Projekt "Sternstunden" für die Opfer der Flutkatastrophe gespendet.
Als Besonderheit in diesem Jahr hatten Beiratsmitglieder für die Kinder lustige bunte Ballone besorgt, die während des Festes gefüllt und verkauft wurden.
Die Mitarbeiterinnen der Kinderwelt hatten für die Kinder lustige Spielstationen zum Thema Dschungel vorbereitet. Ob klein, oder schon groß, für jeden war etwas dabei. Zum Glück gab es auch noch die Wakka, wakka Bar, die mit fruchtigen Drinks lockte und die Kräfte der Kleinen erneut weckte. Mitarbeiterinnen der Pfarrbücherei hatten im Eingangsbereich einen Stand aufgebaut, wo man sich über das Angebot informieren und nach Herzenslust stöbern konnte. Kinder, Eltern und Erzieherinnen waren begeistert von diesem tollen Fest. Der Zusammenhalt der Gemeinschaft war einzigartig, denn viele fleißige Helfer trugen gemeinsam zum Gelingen dieser Feier bei (Bericht und Foto Daniela Köller).


Erlebenisabend für die Vorschulkinder
Am Donnerstag, den 11. Juli war es endlich so weit. Erlebenisabend für die Vorschulkinder 40 Schulanfängerkinder der Kinderwelt St. Michael trafen sich um 18:00 Uhr zu ihrem Erlebnisabend in der Einrichtung.Gleich zu Beginn betreuten die Katalanischen Fußballfreunde die Kinder durch einen Spieleparcours, bei dem die Schulanfänger ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten. Kevin Perseis und seine Helfer hatten das Spiel im Griff und die Kinder waren mit großer Freude und Begeisterung dabei. Zum Abschluss überreichte das Fußballteam jedem Kind eine Urkunde und eine Medaille.
Im Anschluss an diese sportliche Aktivität konnten sich die Kinder an einem reich gedeckten Buffet, das die Eltern der Schulanfänger mitgebracht haben stärken.
Zum Schluss führte ein Schatzplan die Kinder durch die Mettenheimer Siedlung. Schließlich wieder an der Kinderwelt angekommen, wartete eine Überraschung auf die Schulanfängerkinder. Um ein Lagerfeuer versammelt, sangen sie noch ein Abschiedslied und beendeten so den gemeinsamen Abend. Um 22:00 Uhr wurden alle von den Eltern abgeholt und gingen zufrieden und müde nach Hause (Bericht und Foto Daniela Köller).


Die Schulanfänger auf der Burg Tittmoning

Hu Hu Hu - Hieronymus......!
Am Donnerstag, den 04. Juli, war es endlich so weit: Wir durften zu unserem lange erwarteten Schulanfängerausflug zur Burg nach Tittmoning aufbrechen! Pünktlich waren wir alle in passender Kleidung und mit zünftiger Brotzeit ausgerüstet im Kindergarten versammelt, der Bus wartete schon auf dem Parkplatz und so stand dem Beginn unseres Ausfluges nichts mehr im Weg. Als jeder seinen Platz im Bus gefunden hatte ging es los. Unser Ziel war bald erreicht und wir konnten auf der Brücke über den Burggraben, durchs alte Tor mit seinem "Schlupftürl" die Reise ins Mittelalter antreten. Von zwei freundlichen Damen vom museumspädagogischen Team, wurden wir begrüßt und in zwei Gruppen aufgeteilt. Nun wurden wir auf eine spannende Reise ins Mittelalter geführt, die so manchem von uns Kindern noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Die Schulanfänger auf der Burg Tittmoning Zuerst ging es ins kalte, finstere Verlies, wo in früheren Zeiten die Bösewichte bestraft wurden und heute noch Fledermäuse wohnen. Einige Kinder haben diese Tiere in einer besonders finsteren Ecke entdeckt! Gemeinsam stimmten wir auch das Lied vom kleinen Gespenst an! Im Ankleidezimmer des Bischofs von Salzburg, der auf dieser Burg seinen Urlaub verbrachte, übten wir , wie die Leute damals den hohen Herrn mit Knicks oder Verbeugung begrüßen durften. Eine Küche aus alter Zeit mit Feuerstelle, Geschirr und vielen schlau gemachten Fallen, für die vielen Mäuse in der Burg, fanden wir sehr interessant. Hinter einer kleinen Tür in einer Wand war seit vielen Jahren ein Goldschatz versteckt, den wir entdeckten! In der alten Bauernstube konnten wir sehen, wie die Kinder in der vergangenen Zeit in Betten und Bänken schliefen! Doch plötzlich schallte ein gruseliges HU HU! durchs Gemäuer! Hieronymus, das Schlossgespenst war erwacht und erschreckte uns fürchterlich mit seiner schaurigen Stimme und in ein wallendendes, weißes Gewand gehüllt! Was für ein Abenteuer! Zum Glück entdeckte unsere nette Museumsführerin die Schlafkammer von Hieronymus, wo wir uns auf den Schrecken mit lustigen süßen Mäuschen stärken durften.
Dann ging es hinauf auf den alten Wehrgang mit seinen Schießscharten und knarrenden Bodenbrettern! Doch war dort im Eck nicht wieder eine weiße Gestalt? Zum Ende des Rundgangs wartete noch eine Überraschung auf uns Kinder: Jeder durfte sein eigenes Gespenst basteln!
Als wir uns gerade auf dem Burghof mit unserer Brotzeit gestärkt hatten, entdeckten wir oben auf dem Wehrgang das Gespenst Hieronymus, das uns diesmal aber sehr freundlich zuwinkte und wir erschraken diesmal nicht, sondern winkten ganz fröhlich zurück! Der Vormittag war wie im Flug vergangen und nun wartete schon unser Bus um uns wieder zum Kindergarten zu bringen. Zu unserer großen Überraschung machten wir aber beim Metteheimer Dorfladen halt, wo wir uns alle noch ein leckeres Steckerleis schmecken ließen, bevor wir zum Kindergarten aufbrachen wo uns unsere Eltern schon gespannt erwarteten!
Von diesem tollen Tag werden wir noch lange erzählen, bestimmt auch den Lehrern in der Schule! (Bericht und Foto Daniela Köller).


Elternbeirat spendet für die Aktion "Sternstunden"
In der Kindertagesstätte "Kinderwelt St. Michael" in Mettenheim war der von namhaften TV-Serien des Bayerischen Rundfunks bekannte Elternbeirat spendet für die Aktion Sternstunden Schauspieler Markus Neumaier (2. Reihe: 4.v.l.) zu Besuch. Im Zuge der "Sternstunden"- Benefizaktion nahm er dort einen Spendenscheck über 652,36 Euro zugunsten der Flutopfer, deren Familien sowie betroffener Kindereinrichtungen von Elternbeiratsvorsitzenden Josef Eisner (hintere Reihe: 5.v.r.) in Empfang. Dabei berichtete der Gast aus eigenem Erleben, wie notwendig die Hilfe für die vom Hochwassergeschädigten sei und dass die Mitarbeiter von "Sternstunden" stets dafür sorgten, dass das Geld direkt bei den Bedürftigen ankomme. Er bedankte sich herzlich bei den Eltern, die beim Kindergartenfest in doppelter Hinsicht gespendet hatten: Sie hatten die Kuchen selbst gebacken und darüber hinaus am Kuchenbuffet freiwillig Geld in die Spendendose gesteckt. Die Initiative für die Spendenaktion ging auf Anita Schneider (hintere Reihe: 3.v.r.) vom Elternbeirat zurück, deren Mitglieder sich zur Erinnerung an die Spendenübergabe mit Markus Neumaier, der Kindergartenleiterin Daniela Köller (2.v.l.) und einigen Kindern fotografieren ließen. (Bericht und Foto Christiane Kretschko)


Schulanfängerkinder der Mettenheimer Kinderwelt besuchten die Biogärtnerei Ecksberg
Frau Lohr lud uns Vorschulkinder zu einem Besuch der Biolandgärtnerei in die Stiftung Ecksberg ein. Nachdem wir mit dem Stadtbus nach Ecksberg gefahren sind, führte uns Frau Lohr durch die Gärtnerei. Sowohl die Gewächshäuser mit vielen leckeren Gemüsesorten, als auch der Verkaufsraum der Gärtnerei wurde genau unter die Lupe genommen. Als Höhepunkt durfte jeder von uns Vorschulkindern selber Karotten ernten und nach dem Waschen auch gleich verspeisen. Nach der Brotzeit an der Lagerfeuerstelle, tobten wir auf dem großen Fußballplatz umher. Bevor es mit dem Bus wieder zurück in den Kindergaren ging, besuchten wir noch den Sinneparcours. Es war ein wunderschöner Tag! Vielen Dank Frau Lohr! (Bericht Martina Herrmann)


"Fenster Türen aufgerissen! Schulanfänger rausgeschmissen!"
...so hieß es für 40 zukünftige Schulkinder beim "Rausschmeißfest" in der Kinderwelt. Zu Beginn dieses besonderen Tages feierten die Kinder, Eltern und Erzieherinnen gemeinsamen in der Pfarrkirche St. Michael eine Abschlussandacht um für das vergangen Kindergartenjahr zu Danken und um Gottes Segen für die Zukunft zu bitten. Herr Diakon Scharnagl leitete die Feierlichkeit, die von den Schulanfängern der Kindertageseinrichtung gestaltet wurde. Nach der Andacht versammelten sich die großen und kleinen Leute im Garten der Kinderwelt. Die Eltern der Schulanfänger hatten sich eine Überraschung ausgedacht. Für die Schulanfängerkinder gab es zur Stärkung ein Brotzeitpacket mit Wienerwürstchen, Breze, Sunkist und Süßigkeiten, das sofort bei einem gemeinsamen Picknick im Garten verspeist wurde. Die Eltern hatten sich unter der Anleitung von Margit Schmid, ein besonderes Abschiedsgeschenk ausgedacht. Frau Schmid hatte die Schulanfängereltern an einem sonnigen Nachmittag zu Bastel- bzw. Malstunden in die Kinderwelt eingeladen und zusammen mit den Kindern wurden Zaunlatten verziert. Die Latten wurden von Familie Niederschweiberer aus Lochheim gespendet. Frau Schmid lackierte und verschraubte die einzelnen Kunstwerke dann zu bunten, fröhlichen Zaunelementen. Diese überreichten die Kinder gemeinsam den Mitarbeiterinnen der Kinderwelt. Symbolisch für ihren Abschied schickten die Schulanfänger bunte, mit Gas befüllte Ballone auf die Reise. Vielleicht kommt schon bald eine Antwortkarte an das eine oder andere Kind zurück.
Dann war es so weit. Die Schulanfängerkinder der vier Gruppen verabschiedeten sich mit Liedern und Gedichten bei den Gästen. Anschließend wurde jedes Kind mit dem Spruch: "Fenster, Türen aufgerissen! Schulanfänger rausgeschmissen!" aus dem Gruppenzimmer in die Arme der Eltern geschwungen. In diesem emotionalen Moment stand der einen oder andern Mutti ein Tränchen im Auge.
Wir wünschen unseren Großen ALLES GUTE UND VIEL GLÜCK! (Gerti Gassner)

Fenster Türen aufgerissen! Schulanfänger rausgeschmissen! Fenster Türen aufgerissen! Schulanfänger rausgeschmissen!